Unterschätztes Risiko beim ‚Tag der Arbeit’

Versicherungskaufleute geben Ratschläge

Bald wird der Tag der Arbeit gefeiert. Damit soll der Öffentlichkeit alle Jahre wieder auch ihr Wert verdeutlicht werden. Doch was viele dabei unterschätzen: Wie viel ist meine Arbeitskraft in Euro wert? Als Maßstab kann der Verdienst gelten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verdient im Durchschnitt ein Vollzeitbeschäftigter rund 35.000 brutto pro Jahr. Nach 14 Jahren könnte die eigene Berufstätigkeit also einen Wert von sage und schreibe einer halben Million Euro erwirtschaften.

Und was ist, wenn man berufsunfähig wird? Dieses Schicksal trifft rund ein Fünftel aller Arbeitnehmer, sie müssen aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf aufgeben und stehen damit buchstäblich vor einem existenziellen Aus. Daher gehört eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zu denjenigen Privatversicherungen, die enorm wichtig sind. Die gesetzliche Sozialversicherung zahlt nämlich nur eine sehr kleine Rente wegen einer allgemeinen Erwerbsminderung, – und nicht aufgrund der eigenen Berufsunfähigkeit.

„Dadurch können diejenigen, die nur gesetzlich versichert sind, einfach auf eine andere Erwerbstätigkeit verwiesen werden und müssen sich trotz ihrer Gesundheitsbeeinträchtigungen einen anderen Job suchen, wenn sie ihren ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben können“, sagt Kai Rinka, Sprecher des Bezirks Wildau im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Eine private BU leistet dagegen, wenn der eigene Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.“

Worauf sollten Versicherte achten?

Der Abschluss einer BU in jungen Jahren ist grundsätzlich kostengünstiger. Zudem ist für junge Menschen eine BU-Police gerade deshalb sinnvoll, weil sie i. d. R wenige Vorerkrankungen haben, die die zu zahlenden Versicherungsbeiträge wegen ihres höheren Risikos berufsunfähig zu werden erhöhen.

Beim Abschluss gibt es Weiteres zu bedenken: Ein wichtiger Punkt ist die Laufzeit des Vertrages: „Wer einen BU-Vertrag abschließt, sollte darauf achten, dass die Police mindestens bis zum 65. Lebensjahr, besser sogar bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter von 67 Jahren läuft“, informiert Rinka. „Dann kann auch keine Versorgungslücke kurz vor der Rente entstehen, wenn die BU-Leistung nicht mehr und die gesetzliche Rente noch nicht gezahlt wird.“

Ein anderer Punkt ist die Absicherungshöhe: Weil sich eine BU am derzeitigen Einkommen orientiert, bekommen viele junge Menschen nur eine Police mit einer niedrigen BU-Rente von einigen hundert Euro. Daher sollte im Vertrag eine Nachversicherungsgarantie festgeschrieben werden. Damit kann später ohne erneute Gesundheitsprüfung die BU-Leistung an das gestiegene Einkommen angepasst werden.

Wer sich eine BU nicht leisten kann, für den könnten auch eine sogenannte Dread Disease-Versicherung oder eine Grundfähigkeitsversicherung in Betracht kommen. Die erstere sichert den Lebensstandard ab, wenn man zuvor vertraglich vereinbarte Krankheiten erleidet, wie Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt. Die zweite leistet bei Verlust bestimmter Fähigkeiten wie z. B. Sehen, Sprechen, Gehen.

Man sieht: Für den Schutz durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung kommt es auf entscheidende Vertragsdetails an, die qualifizierte Versicherungskaufleute kennen und über die sie beraten können.

Viele werden den Tag der Arbeit am 1. Mai feiern. Doch den Wert ihrer Berufstätigkeit haben im Durchschnitt nur 30 Prozent der Deutschen durch eine BU abgesichert.

 

Kai Rinka

BVK-Bezirksverband
Berlin – Brandenburg
Karl-Marx-Straße 15
15745 Wildau
Tel.: 03375 / 502270
Fax: 03375 / 502370

Mehr Infos gibt’s HIER

Copyright © 2019 Hitradio SKW | Alle Rechte vorbehalten